Was passiert mit einem Menschen im luftleeren Weltall?

Deine Frage

Hm, also ich stoße da immer wieder auf die unterschiedlichsten Theorien, Spinnereien und angeblichen Fakten… Dass es nicht so sein kann, wie in "Total Recall" und ein Mensch womöglich zerplatzt, will mir ja einleuchten, aber:

Fängt das Blut wegen der kosmischen Strahlung an zu kochen? Kühlt der Körper innerhalb kürzester Zeit aus und friert zu einem Eisblock?

Dass ein Mensch nach wenigen Sekunden wegen des Sauerstoffmangels völlig desorientiert ist, ist mir klar, genauso wie dass die kosmische Strahlung ionisierend ist und die Astronauten den Anzug letztlich als Schutz vor Krebserkrankungen tragen.

Kann mich jemand aufclevern?

Antworten

  1. Die NASA hat diese Frage schon mal beantwortet:
    http://imagine.gsfc.nasa.gov/docs/ask_as…

    Das wichtigste daraus auf Deutsch:
    MAN WÜRDE WEDER EXPLODIEREN, NOCH ERFRIEREN, NOCH KOCHT DAS BLUT, noch sonst irgendwas.

    These: Man wird wegen des Druckunterschieds explodieren!
    Antwort: Falsch. Auf der Erde (und im Raumschiff) herrscht ein Druck von einem Bar, im Weltraum (praktisch) 0 Bar. Eine Differenz von einem Bar.
    In 10 Meter Wassertief herrscht ein Druck von 2 Bar. Differenz: ein Bar. Frage: Explodierst Du, wenn Du schnell aus 10 Meter Tiefe auftauchst?

    These: Man würde gefrieren.
    Antwort: Ja, dauert aber ewig. Im Weltraum ist es zwar arschkalt, aber es gibt keine umgebenden Moleküle, die dir die Wärme entziehen könnten. Man verliert also im Weltraum nur Körperwärme durch a) Wärmestrahlung (gering), b) Abgabe an Moleküle (praktisch 0) und c)Ausatmen (sollte man sowieso nicht tun, Luft ist da viel zu kostbar).

    Die Hauptgefahr ist die Erstickung. Spätestens wenn Dein Gehirn keinen Sauerstoff mehr bekommt, wirst Du ohnmächtig und dann ist's bald aus. Kleinere Schäden am Körper, z.B. Platzen von unter der Haut liegenden Blutgefäßchen, Schaden an der Augenhornhaut (da die Flüssigkeit sofort verdampfen würde), eventuell Schäden am Trommelfell an der Lunge, sowie (je nach Sonneneinstrahlung) ein schwerer Sonnenbrand, sind zu erwarten.

    ******************
    Auch die stimmts-Reihe sagt:
    "Auch wenn der Aufenthalt im Vakuum alles andere als angenehm ist – zerplatzen würde man nicht. Da ist die Darstellung in Stanley Kubricks Film 2001 schon realistischer. Dort überlebt der Astronaut einen unfreiwilligen Weltraumspaziergang.
    Nach der übereinstimmenden Darstellung von Weltraumexperten würde sich die Sache etwa so abspielen: Wenn der plötzliche Druckabfall, der mit dem zu schnellen Aufstieg eines Tauchers vergleichbar ist, keinen Schaden anrichtet, wird der Astronaut nach etwa zehn Sekunden aufgrund des Sauerstoffmangels das Bewusstsein verlieren. Solange das Herz schlägt, wird der Blutdruck einigermaßen aufrecht erhalten. Das Blut beginnt nicht zu kochen, wie es manchmal dargestellt wird. Wenn der Mensch innerhalb einer Minute wieder in eine lebensfreundlichere Umgebung zurückgebracht wird, so besteht eine gute Chance, dass er den Unfall ohne bleibende Schäden überlebt – es hat schon entsprechende Notfälle beim Test von Raumanzügen gegeben. Dauert der Aufenthalt im Vakuum zu lange, so stirbt der Astronaut an Ersticken oder Herzstillstand. Dieses Schicksal erlitt die Besatzung der sowjetischen Raumkapsel Sojus 11, als in ihrem Raumschiff aufgrund eines defekten Ventils ein totaler Druckverlust eintrat.

    Ein toter menschlicher Körper, der längere Zeit durchs Weltall triebe, würde auf die Dauer zu einer gefriergetrockneten Mumie. Und die Haut wäre durch die starke UV-Strahlung ziemlich verbrannt."

    http://www.zeit.de/2002/30/200230_stimmt…

    bye

  2. Das erste was passieren würde, wäre tatsächlich etwas ähnliches, wie in "Total Recal", aber nicht so schön langsam, sondern schlagartig und extremer.

    In dem Film war die Situation ja die, dass Schwarzenegger aus dem Berg gerollt kam, als draußen die bisherige Marsatmosphäre war, die viel zu wenig Sauerstoff hat um darin zu überleben. Außerdem ist die Marsatmosphäre viel dünner und dadurch leichter. Also herrscht dort nicht wie auf der Erde in Meereshöhe ein Luftdruck von einer Atmosphäre, sondern wesentlich weniger. Wieviel weniger weiß ich nicht.

    ich weiß auch nicht, ob es in der Marsatmosphäre so wenig Luftdruck gibt, dass der Innendruck von einer Erdatmosphäre, der in Menschen herrscht, ausreichen würde, um die gezeigten Effekte zu verursachen.

    Sicher wäre aber der Luftdruck durch die Sauerstoffproduktion der Maschine im Berg nicht schnell genug gestiegen, um Schwarzeneggers Augen wieder in den Kopf zu drücken… Hier mogelt der Film.

    Im luftleeren Weltall herrscht aber nicht ein Luftdruck von einer Marsatmosphäre, sondern gar keiner! Und im Mensch herrscht, wie schon gesagt und in anderen Antworten auch richtig bemerkt, ein Innendruck von einer Erdatmosphäre, der sich hier auf der Erde mit dem Außendruck von ebenfalls einer Erdatmosphäre genau die Waage hält.

    Darum werden wir hier auf der Erde von dem Druck der Atmosphäre weder zusammengepresst, noch platzen wir aus allen Nähten.

    Nimmt der Außendruck in geringem Maße ab, spüren wir das sofort in den Ohren, denn da ist ein schwach verschlossenes Röhrensystem, in dem der Druck sich erst dann ausgleichen kann, wenn man durch Gähnen die enge Verbindung vom Ohr zum Rachenraum öffnet. Danach ist der Druck im Ohr gleich gering, wie in der Umgebung, und wir hören wieder normal und fühlen uns wohl.

    Fehlt der Außendruck aber plötzlich ganz, dann zerreißt der Innendruck alle möglichen Weichteile des Menschen in Form von nach außen explodieren, obwohl Du schreibst, dass Dir einleuchten könnte, dass es nicht so wäre.
    Da wo der Innendruck frei nach außen entweichen kann, gibt es keine Explosionen, sondern es wird alles nach außen in den Weltraum gedrückt. Zum Beispiel die Luft in den Lungen. Auf weiteres möchte ich lieber nicht eingehen.

    Das war aber erst die Sache mit dem Druck…

    Als nächstes werden alle Flüssigkeiten des Körpers und auch die Zellen selbst schockgefroren oder geröstet. Je nachdem, ob die Sonne darauf scheint oder nicht (vorausgesetzt, wir sprechen vom Weltall in der Gegend der inneren 4 Planeten).

    Die kosmische Strahlung kann bei der so zugerichteten Leiche dann nicht mehr viel Schaden anrichten…

    Ich denke in den SF Filmen, in denen solche Szenen vorkommen, wird es verharmlost dargestellt, was mit einem Menschlichen Körper im luftleeren Weltraum geschieht.

    Speziell die Szenen, wo irgendwelche großen offenen Raumschiffluken sind, wo man minutenlang zuschauen kann, wie die Luft aus dem Raumschiff in den Weltraum entweicht, während der Hauptdarsteller sich an irgend etwas festhält und wie eine Fahne im Wind weht, sind unrealistisch! In solchen Situationen entweicht die Luft viel viel schneller, fast schlagartig!

    Viele Grüße,
    Martin

  3. Was dabei passiert, nennt man explosive Dekompression. Wegen des fehlenden Umgebungsdruckes passiert im menschlichem Körper genau das, was in einer geschüttelten Sodaflasche passiert. Die in der Flüssigkeit enthaltenen Gase werden beim Öffnen schlagartig freigesetzt und entweichen. Und genau das passiert im Körper. Die freigesetzten Gase würden den Kürper zerfetzen.
  4. Es würde aber so sein wie in "Total Recall". Je niedriger der Luftdruck, desto niedriger nämlich auch der Siedepunkt von Wasser, d.h. das Blut würde erst einmal tatsächlich anfangen zu kochen, wodurch es die Adern und inneren Gefäße zerreißt. Anschließend würde der Mensch zu einem blutigen Klumpen Eis gefrieren, weil es "da draußen" minus zweihundertirgendwas Grad Celsius hat, bzw. annähernd an die null Kelvin. Das kann durch die Körpertemperatur nur einige Sekunden lang kompensiert werden.

    Falls also so ein Raumanzug mal platzt, kann dem betroffenen Astronauten die kosmische Strahlung herzlich egal sein: Von der merkt er nämlich nichts mehr, weil er vorher schon tot ist.

  5. Soweit ich weiß wird auf jeden Fall sein Blut wegen des fehlenden Drucks anfangen zu kochen, d.h. alles Gas im Blut entweicht in kürzester Zeit (wie z.B. bei Tauchern, die zu schnell auftauchen)… in noch kürzerer Zeit ist man deshalb allein schon tot.
    Je nachdem ob man sich nun um Schatten befindet oder in der Sonne wird man dann noch gegrillt oder erfriert…

    Alles in allem unschön möchte ich meinen…

  6. also ich würde sagen er zerplazt. der druck der erdatmosphäre und der druck des menschlichen körpers sind gleich, also heben sich auf. fällt der druck von außen weg (in dem fall der erdatmosphäre), will der innendruck raus und zereist den menschen! splatsch!!
  7. Ohne Schutzanzug "zerplatzt" er tatsächlich. Denn der Blutdruck hat ohne das Gegengewicht der Atmosphäre keinen Widerstand. Die Adern platzen.
    Ansonsten erstickt er wegen Sauerstoffmangel oder verglüht, weil die Körperwärme wegen fehlender Luft nicht abgeführt wird.
    All diese Aufgaben übernimmt ein solcher Raumanzug der Astronauten.
    Er presst eine Atmosphäre Druck auf den Körper als Ersatz für den irdischen Luftdruck, führt Atemluft zu und führt die Körperwärme über ein aufwendiges Kühlsystem ab, damit der Astronaut keinen Hitzeschock durch Wärmestau erleidet.
  8. Ich weiß es noch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.